Stoffpuppen

1 Artikel
In absteigender Reihenfolge
1 Artikel
In absteigender Reihenfolge

Stoffpuppen zum Kuscheln und Spielen

Eine Stoffpuppe ist ideal als erste Puppe für Ihr Baby. Sie ist weich und anschmiegsam und wird für die Kleinsten schnell zum ständigen Begleiter. Das Gute ist, dass die Stoffpuppe auch mit ins Bettchen genommen werden kann, so müssen die Kinder auch nachts nicht auf ihre Kuschelpuppe verzichten. Das Einschlafen klappt meist viel besser, wenn das Püppchen im Arm gehalten wird, das wirkt beruhigend und die Angst vor der nächtlichen Dunkelheit und "bösen Geistern" kann so genommen werden. Im Kleinkindalter wird die Schmusepuppe zunehmend zum Spielpartner von typischen Rollenspielen. Ein ganz besonderer Spielspaß ist es, wenn sich die Kleidung an- und ausziehen lässt und weitere Anziehsachen zum Wechseln mit dabei sind. Die Egmont Toys Anziehpuppe Olivia aus Stoff hat in ihrem Papp-Häuschen drei schicke Kleider und eine Weste dabei. So haben schon die Allerkleinsten viel Freude daran, Puppenkleider zu wechseln - auch ein tolles Training für die Geschicklichkeit der Finger.

Stoffpuppe zum Liebhaben und Lernen

An einer Stoffpuppe gibt es für die Kleinsten einiges zu entdecken. Den weichen Körper, die Haare und Kleidung mit den Fingern erkunden trainiert die taktile Wahrnehmung. Besonders bei einer Schlenkerpuppe laden die langen Arme und Beine zum Anfassen und Greifen ein. Sind noch Knöpfe, Klettverschluß und Senkel vorhanden, wird die Spielpuppe zur Motorik Lernpuppe, welche die Feinmotorik spielerisch trainiert. Knister- und Quietschgeräusche, die beim Drücken an bestimmten Stellen ertönen, schulen die akustische Wahrnehmungsfähigkeit und zaubern den Kleinsten ein Lächeln ins Gesicht.

Von der Kuschelpuppe zur Spielpuppe

Anfangs nur als Schmusepuppe und Seelentröster im Einsatz, wird diese später zur Spielpuppe. Nicht nur Mädchen, sondern auch Jungen mögen das Spiel mit den Puppen. Mädchen werden im Rollenspiel häufig zur Puppenmutti und das Püppchen zum Kind, das umsorgt wird. Für Jungs stellen sie eher einen Freund und Kumpel dar und auch hier werden selbstausgedachte Geschichten gern gespielt. Die alltäglichen Erlebnisse spiegeln sich im Puppenspiel wieder und werden auf diese Art verarbeitet.